Junker Otto Hartmann und seine Mütze

Geschrieben von Heinrich Sippel

Otto Hartmann von Schlitz gen. v. Görtz war im 17. Jahrhundert Statthalter des Landgrafen Georg II. von Hessen-Darmstadt und somit darmstädtischer Regierungschef. Häufig weilte er in Schlitz.

1653 hatte er sich, wie eine Steintafel im Souterrain ausweist, in einer ersten Bauphase die Ottoburg seiner hohen Stellung entsprechend repräsentativ errichtet.

Otto Hartmann starb am 8. Oktober 1657 53jährig in Schlitz. Er wurde in einer eigens für seine Familie angelegte Gruft in der Schlitzer Stadtkirche zur letzten Ruhe gebettet.

Junker Otto Hartmann war ein vielgereister frommer Mann. Er fiel bei einem Gottesdienst in Genf dadurch auf, dass er jeweils die Mütze abnahm, wenn das Wort "Jesus" fiel. Auf dem Sterbebett konzidierte er allerdings, in Paris habe er sich auch amüsiert.

(Vgl. i. e. Sippel, Georg Ludwig Sittich von Schlitz gen. v. Görtz, der Held von Rheinfels; Schlitzer Bote vom 21.11.1992)