Schmidwenzl und die Musikanten

Geschrieben von Heinrich Sippel

In den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts übte Josef Schmidwenzl in gerechter Strenge sein Amt als Gemeindepolizist in Schlitz aus. Er wohnte im Grund Nr. 7. Sein Wachtlokal befand sich im Haus Auf der Wacht Nr. 6.

Mit aufmerksamen Sinnen durchstreifte er die Straßen und Winkel der Burgenstadt. Und was er an vermeintlich polizeiwidrigen Sachverhalten erspähte, schrieb er akribisch in sein Protokollbuch. Dieses Protokollbuch ist noch vorhanden. Ein Dankeschön an Elfriede Klug, die Adoptivtochter des Protokollanten, die mir die Auswertung ermöglichte.
Ich beabsichtige, daraus zu berichten.

In fast allen von Schmidwenzl notierten Fällen habe ich den Nachnamen anonymisiert. Diese Selbstbeschränkung habe ich allerdings dann nicht eingehalten, wenn es sich um Verstöße mit m. E. äußerst geringer Ehrenrührigkeit handelte. Das sind nach heutiger Einschätzung vor allem die Feierabendverbote gewesen.

  • 3.2.1928. Georg Hunkl, geb. 6.6.05 zu Langen/Hessen sowie Anton Jung, geb. 24.6.07 zu Dittersheim am Main. Beide sangen und lärmten um 100 durch die Ringmauer und Günthergasse. Sind Schüler der Kunstgewerbeschule Offenbach, wohnen z. Zt. Jugendherberge hier.
  • 16.2.1928. Heinrich Rietz, geb. 1.5.1908 zu Üllershausen, bei Herrn Hch Franz Jungblut in Stellung, machte um 300 vorm Café dem Kraftwagenführer Willi Heß ganz gemeine Grobheiten und ruhestörenden Lärm. - Anzeige
  • 29.3.1928. nachmittags Georg Volk am Heidberg Rain abgebrannt. - Anzeige
  • 30.3.1928. 1:00 bei Maus Feierabend geboten. Um 2:30 in der Küche noch weiter gezecht:
    Fritz Becker Lehmkaut
    Leonhardt Feick Schreiner
    Assalt Hainbuche
    Lachmann jr. Hintergass. - gewarnt
  • 8.4.1928. 11:30 Eduard Schmidt, Rudolphshan, bei Weber aufs Bankett geschifft. - Angezeigt
  • 30.4.1928. 11:45 fuhr Sophie Zoller, geb. 16.8.1904 zu Fulda, Heinrichstr. 56 ohne Licht durch die Bahnhofstraße. - Anzeige
  • 16.6.28. nachmittags 3:15 stand das Fuhrwerk von Buttner mitten auf der Straße vor Linz ohne abgesträngt und ohne Fuhrmann 10 Minuten lang. - Anzeige
  • 8.7.1928. 1:45 Im Café Jungblut Feierabend geboten; um 3:15 Café geräumt. Anwesend waren folgende Personen:
    Buttner sen.
    Otterbein Arthur
    Gniß Willi
    Schäfer Geometer
    Kiesewalter
    Döring Ernst
    Adolph Heinrich
    Bettinghaus
    Goppel Pfordt
    Zöll, Karl
    Eine dieser Personen machte auf der Straße noch "ganz unverschämten Lärm durch schimpfen gegen mich" - Anzeige
  • 5.8.1928. Alfred Bayer, geb. 31.8.1910 zu Horas machte um 11:30 vor der Wirtschaft Reinmöller Radau. - Anzeige.

Dass der Schlitzer Polizeidiener Schmidwenzl ein Mensch von ehernen Grundsätzen war und nur ungern Pardon gab, machte er deutlich, als er am 9. August 1928 um 145 in der Heimstättenstraße acht honorige Schlitzer Bürger beim Singen und Musizieren antraf. Er verwarnte die folgenden "nächtlichen Ruhestörer":

Frl. Dina Mertz
Frl. Marie Guntrum
Frl. Viktoria Guntrum
Frl. Anni Franke
Herrn Robert Schüler
Herrn Hans Schüler
Herrn Walter Schüler und den
Drogisten Schmidt.

Einen bedeutend gravierenderen Unrechtsgehalt offenbarte das Verhalten eines Schlitzer Geschäftsmannes aus der unteren Bahnhofstraße, der vom Polizeidiener bezichtigt wurde, am 13.9. um 1:00 "auf das Bankett bei Franke geschifft" und "außerdem ruhestörenden Lärm durch Schimpfen" erzeugt zu haben. - Es erfolgte Anzeige.